Stadtleben

Stadtleben

Wie wichtig sind Pflegekräfte aus dem Ausland in Rostock?

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Um die 30% der deutschen Bevölkerung ist momentan über 60, bis 2060 soll dieser Wert auf fast 40% ansteigen. Schon jetzt spürt die Gesellschaft in Deutschland den Umbruch im Altersaufbau. Auch die Pflege muss neue Wege gehen, da immer mehr Menschen eine Betreuung benötigen und immer weniger Menschen diese leisten können. Pflegekräfte sind auch in Rostock rar, weshalb man hier tatsächlich von einem Fachkräftemangel sprechen kann. 

Für viele alte Menschen in Deutschland sind deshalb Pflegekräfte aus dem Ausland sehr gerne gesehen, denn schlussendlich dient deren Unterstützung dem Gemeinwohl und ist deshalb absolut begrüßenswert.  

Gründe weshalb Pflegekräfte aus dem Ausland eine Bereicherung für Republik sind

Zum einen können deutsche Pflegerinnen oder Sozialdienste nicht bei den Preisen der ausländischen Kräfte mithalten. Nach Abzug von Pflegeleistungen und Steuervergünstigungen sind Pflegekräfte beispielsweise aus Südamerika viel günstiger im Monat zu haben. Bei einer 24-Stunden-Betreuung wohlgemerkt. Nur Unterkunft und Verpflegung müssen hier gewährt werden. 

Zum anderen können Pflegerinnen aus dem Ausland das leisten, was in Deutschland nur schwer möglich ist: 

eine Pflege zu Hause und das mit einer 24-Betreuung rund um die Uhr. 

In Deutschland ist dies schon aus arbeitsschutzrechtlichen Belangen nicht möglich. So müssten sich immer Pflegekräfte abwechseln. Südamerikanische oder generell Pflegekräfte aus dem Ausland hingegen leben mit im Haushalt und kümmern sich um Besorgungen, Hausputz, Kochen und natürlich pflegerischen Tätigkeiten. Auch die Freundlichkeit und hohe Qualität der ausländischen Pflegekräfte steht für viele Auftraggeber in Deutschland im Vordergrund. Vermittelte Pflegekräfte kümmern sich meist aufopferungsvoll um den Großvater oder die Tante und werden so zu einem Familienmitglied.

Pflegekräfte aus dem Ausland - Videobeitrag

Problematisch war in den letzten Jahren noch die Legalität ausländischer Pflegekräfte. Seit jedoch 2011 die europäische Dienstleistungs- und Arbeitnehmerfreizügigkeit in Kraft getreten ist, können Pflegekräfte aus dem Ausland in Deutschland ohne Arbeitserlaubnis beschäftigt werden. Eine Krankenversicherung, Unfallversicherung, sowie Sozialbeiträge sind natürlich immer noch notwendig. Diese können jedoch im Heimatland geleistet werden, wo sie vergleichsweise günstig sind. Durch diese Regelung kommen immer mehr Pflegekräfte aus der ganzen Welt auch nach Rostock, die im Ausland bei Agenturen angestellt sind und in Deutschland von Kooperationspartnern an Familien vermittelt werden. 

Die Pflegekräfte, wie auch die Familien müssen auf diese Weise nicht mehr in der Illegalität verharren, sondern sind so legale Auftraggeber und Dienstleister. 

Betreuung alter Menschen auf Grundlage der Pflegestufen

Während noch zur Mitte des letzten Jahrhunderts sich Familienangehörige um die Pflege von alten oder kranken Menschen gekümmert haben, springt inzwischen, wenigstens zur materiellen Unterstützung, die Pflegekasse mit ein. Unterschieden werden in Deutschland deshalb verschiedene Pflegestufen, die den Grad der körperlichen oder geistigen Beeinträchtigung versuchen einzuteilen. Streng genommen gibt es nicht wie landläufig gemeint, drei Pflegestufen, sondern vier. Es gibt nämlich nicht nur die Pflegestufen 1-3, sondern auch die Härtefälle. 

Die Pflegestufen werden in einem sogenannten Pflegegutachten festgestellt, das meist durch Mitarbeiter des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen erstellt wird. Darin wird dann festgestellt, wie viel Zeit eine ungelernte Kraft bzw. ein Familienangehöriger mit der Pflege des Betroffenen täglich zubringen müsste. Es wird dabei unterschieden zwischen der Grundpflege, die Körperpflege, Mobilität und Ernährung abdeckt, sowie anderen Hilfsleistungen. Davon getrennt wird auch die hauswirtschaftliche Versorgung betrachtet. Die Staffelung der Grundpflege beginnt bei Stufe I mit mind. 45 Minuten, bei Stufe II 120 Minuten und letztendlich auf der höchsten Pflegestufe müssen mindestens 240 Minuten täglich auf die Grundpflege entfallen. Der durchschnittliche Hilfebedarf muss dabei täglich entweder bei mindestens 90, 180 oder 300 Minuten liegen. 

Je nach festgestellter Pflegestufe und Betreuungsart (für die Pflege daheim werden andere Zahlungen geleistet als im Altenheim) wird dann das Pflegegeld festgesetzt. 

Bei einer Betreuung durch Pflegekräfte, dazu zählen auch Kräfte aus dem Ausland, zahlt die Pflegekasse ebenfalls. Wichtig ist hierbei jedoch, dass man der Pflegekasse einen Nachweis vorlegt und diese die Betreuung eventuell überprüfen können. Eine Pflegekraft z. B. aus Südamerika, ist somit genauso steuerlich absetzbar und anerkannt, wie heimische Kräfte.

Wie man erkennen kann, lassen sich nur Vorteile ableiten, wenn es um Pflegekräfte aus dem Ausland geht. Auch in Rostock gibt es zahlreiche alte Menschen, die von Pflegekräften aus dem Ausland profitieren können. Nicht umsonst, hat die Bundesregierung hier die Gesetzeslage dahingehend angepasst, dass Pflegekräfte aus dem Ausland einfacher Fuß fassen können. Dieser Vorteil kann und sollte von jedem genutzt werden.  

Search