Anzeige

 

Corona verändert so einiges im Leben der Menschen. Manche dieser Veränderungen werden nicht nur kurzfristig Einfluss ausüben, sondern nachhaltiger Natur sein. Sie wirken sich auf die Frage aus wo und wie die Menschen leben möchten und welche Immobilien sie kaufen. Ist es gut eine Wohnung in der Stadt als Lebensmittelpunkt zu wählen? Oder doch besser das Haus auf dem Land? Diesbezüglich verschieben sich die Prioritäten.

Andererseits gibt es auch noch Entwicklungen, die schon vor Corona akut waren, die durch die Krise noch weiter befeuert wurden. Sie haben ebenfalls das Potenzial, um den Markt für Immobilien komplett auf den Kopf zu stellen. Findige Makler aus der Region Dresden, Radebeul und Rostock haben diese Veränderungen genau beobachtet. Sie stellen ihre Angebot an Immobilien auf diese Veränderungen um. Wir zeigen die Trends der Zukunft auf, welche gerade in dieser Region auftreten.

Welche Immobilien haben eine große Zukunft?

Warum kommen diese neuen Konzepte vor allem vom Immobilienmakler Radebeul, Rostock oder Dresden. Grund dafür ist die besondere Situation im Osten unseres Landes. In Städten wie Dresden, Rostock und Radebeul konzentrieren sich die wichtigsten Arbeitgeber der jeweiligen Region. Das Land um diese Städte herum ist strukturell gesehen deutlich schwächer. Dies führte dazu, dass die Preise für Immobilien massiv auseinander driften. Während in Dresden, Rostock oder Radebeul in zentraler Lage Häuser und Wohnungen knapp und damit schwer bezahlbar werden, gibt es auf dem Land noch günstige Grundstücke und preiswerte Immobilien im Bestand bzw nun vermehrt im Neubau.

Früher war es schwer solche Objekte zu verkaufen. Immobilien auf dem Land wollte keiner haben. Grund dafür war, dass die Arbeitgeber in den Städten ihre Zelte aufgeschlagen hatten. Doch mit dem Aufkommen von Corona und den Veränderungen bei den Preisen verschoben sich die Prioritäten. Grundsätzlich ist festzustellen, dass die gestiegenen Preise für Immobilien dazu geführt haben, dass sich viele Familien in Rostock, Dresden oder Radebeul kaum noch in der Lage waren sich eine angemessene Wohnung zu nehmen, geschweige denn ein Haus.

Darauf war nur eine Reaktion möglich: Entweder die Menschen entscheiden sich weniger Kinder zu bekommen, weil sie keinen Platz haben. Oder sie nehmen eine lange Fahrt in Kauf, weil sie sich eine günstige Immobilie auf dem Land zulegen. Bis vor einigen Jahren eine schwierige Entscheidung.

Doch mit dem Aufkommen von Corona hat sich das geändert. Bedingt durch das Virus, wurden immer mehr Mitarbeiter ins Home Office geschickt. Unternehmen stellten fest, dass trotz der Telearbeit die Abläufe sehr gut funktionieren. Damit änderte sich die Situation komplett. Nun sind die Bürger nicht mehr gezwungen direkt in Dresden, Rostock oder Radebeul zu leben, um ihrem Job nachzugehen. Sie können nun von überall arbeiten.

Clevere Makler aus der Region haben diesen Trend erkannt. Sie haben sich der Sache angenommen und forcieren nun wieder etwas mehr den Verkauf von Immobilien in den Vororten von Rostock, Dresden und Radebeul. Die Immobilienmakler haben dafür die Region nach guten Objekten durchforstet und sie gezielt beworben. Sie wenden sich nun der Umgebung der Städte wieder viel mehr zu und suchen gezielt nach den besten Angeboten.

Erste Erfolge zeigen sich bereits. Manche Immobilienmakler berichten, dass sie viel mehr im Umland verkauft haben als je zuvor. Kunden sind vor allem junge Familien, weil sie es sind, die den Platz brauchen. Dieser Trend wird sich in nächster Zeit wohl fortsetzen.