Stadtleben

Stadtleben

Hier erfährst du alles über die Marienkirche in Rostock

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Die Marienkirche in Rostock ist die größte der drei Stadtkirchen in der norddeutschen Hansestadt Rostock. Die beiden anderen sind die Petrikirche und die Nikolaikirche. Eine vierte, die Jakobikirche, wurde im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigt und anschließend abgerissen. St. Mary's wurde 1265 als Hauptpfarrkirche bezeichnet. Seit der protestantischen Reformation im Jahr 1531 beherbergt es eine Gemeinde der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Mecklenburgs.

Das Gebäude der Marienkirche in Rostock

Die Marienkirche liegt am Ziegenmarkt und ist eine große gotische Kirche erbaut aus Backsteinen. Sie wurde im 13. Jahrhundert erbaut und Ende des 14. Jahrhunderts zur heutigen Basilika umgebaut. Die erste Erwähnung einer Kirche an dieser Stelle stammt aus dem Jahr 1232, von der angenommen wird, dass sie der Vorgänger des heutigen Gebäudes ist. Die dreischiffige kreuzförmige Basilika ist in Backsteingotik gehalten, einem für die hanseatischen Hafenstädte Norddeutschlands typischen Baustil. Der riesige Turm mit einer barocken Laterne wurde erst Ende des 18. Jahrhunderts fertiggestellt.

Die Marienkirsche aus Rostock im Innen

Der vergoldete Hochaltar zeigt wichtige biblische Themen, wie die mittelalterliche astronomische Uhr in St. Mary's. Der Hochaltar wurde 1721 von einem Berliner Handwerker hauptsächlich aus bemaltem Holz erbaut. Der Altar zeigt in drei Bildern, das letzte Abendmahl, die Auferstehung und die Auferstehung des Heiligen Geistes. Die Kanzel im Renaissancestil von Rudolf Stockmann aus dem Jahr 1574 war das erste Dekorationsstück, das nach der Reformation in der Marienkirche installiert wurde. Verziert mit Szenen aus der Passion Jesu und einem barocken Abat-Voix aus dem Jahr 1723 wirkt die Kanzel nun wie eine Einheit. Um die schlechte Akustik in der Marienkirche in Rostock auszugleichen, wurde die Kanzel in der Mitte der Kirche gebaut, um die Nähe zur Gemeinde zu gewährleisten.

Das monumentale Südportalfenster des Querschiffs mit einer Höhe von 26 Metern zeigt den Tag des Jüngsten Gerichts. Es ist eines der größten Glasfenster in Europa und wurde von 1894 bis 1904 von "Tiroler Glasmalerei Innsbruck" hergestellt. Es überstand den Zweiten Weltkrieg in verschiedenen baufälligen Zuständen. Es wurde zwischen 2003 und 2008 von einem mecklenburgischen Meister aus Dresden gründlich restauriert und mit einer Schutzverglasung versehen. Außerdem befindet sich in der Kirche noch eine sehr bekannte astronomische Uhr.

Siehe Rostocker Astronomische Uhr

Welche besonderheiten hat die Kirche in Rostock

Das Taufbecken der Kirche in Rostock

Die Bronzeschrift von 1290 ist eine der ältesten in der Marienkirche. Die Schrift ist mit Szenen aus dem Leben und der Leidenschaft Jesu geschmückt. Die Schrift wird von vier knienden Männern getragen (Erde, Wasser, Luft und Feuer) und der Deckel wird von einem Bronzeadler gekrönt. Der Inschrift zufolge wurde das Becken zu Ostern 1290 erbaut und die Arbeiten in einer Rostocker Werkstatt durchgeführt. Während des Zweiten Weltkrieges wurde die Bronzeschrift von den Mitarbeitern der Kirche irgendwo in Mecklenburg versteckt, um zu verhindern, dass sie für Kriegsmaterial eingeschmolzen wurde.

Der St. Rochus-Altar

Der spätgotische St. Rochus-Altar ist ein Seitenaltar, von dem es in dieser Kirche einst 39 gab. Der 1530 aus Eichenholz gefertigte Schnitzer - Meister dürfte Teil des Kreises um den Lübecker Schnitzer Benedikt Dreyer gewesen sein. In der Mitte des Altars steht der Schutzpatron Rochus. Ein Engel zeigt auf die Peststelle, das Attribut der tödlichen Krankheit. Roch ist ein Heiliger des Schwarzen Todes. Gelehrte glauben, dass der Altar im Zusammenhang mit den Epidemien des Schwarzen Todes in Europa errichtet und aufgestellt wurde, die auch Rostock strak verwüsteten.

Die Orgel von 1770

Die riesige Barockfassade der Orgel wurde 1770 vom Rostocker Orgelbauer Paul Schmidt entworfen und gebaut. Aufgrund von Störungen in der Windversorgung erfüllte es nicht die Erwartungen und wurde 1793 von Ernst Marx aus Berlin komplett umgebaut. Weitere Umbauten erfolgten Ende des 19. Jahrhunderts. 1938 wurde die Orgel von der Firma Sauer in Frankfurt / Oder wieder aufgebaut. Heute enthält es 83 Register mit 5.700 Pfeifen, die durch elektropneumatische Betätigung von vier Handbüchern und Pedalen spielbar sind. Von den vorherigen Instrumenten wurden etwa 30 Register beibehalten.

Die Marienkirche in Rostock nach dem zweiten Weltkrieg

Während der schweren Luftangriffe der Royal Air Force im Jahr 1942, die drei Tage dauerten, wurde ein Großteil von Rostock zerstört. Der Küster der Mrienkirche, Mr. Bombowski, rettete die Kirche durch entschlossenes Handeln. Obwohl drei Brandbomben im Dach des Turms einschlugen, löschte er das Feuer mit der Hilfe seiner Tochter und eines deutschen Luftwaffen-Hilfskommandos. Der ehemalige NSDAP-Kreisleiter und damalige Oberbürgermeister von Rostock, Walter Volgmann, sagte: "Die alte Hütte hätte niederbrennen müssen."

Im Inneren der Kirche befindet sich ein berühmtes Bild des Malers Egon Tschirch ab 1942 mit Darstellung der von Ruinen umgebenen Marienkirche.

Search