Nachrichten

Wie im Jahre 1933? - Der wirtschaftliche Schaden in Rostock ist durch die Corona Krise noch nicht abzusehen

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

 

Wird sich die Wirtschaft erholen oder geht es nun steil Berg ab?

 

Durch den Ausfall der Gewerbesteuer und zahlreichen Gebühren, die auf Grund der Corona Krise nicht eingenommen werden konnten, steht die Stadt Rostock und der Landkreis schweren wirtschaftlichen Zeiten gegenüber. Auch die Projekte, die für die Zukunft geplant wurden, sind nun sehr kritisch zu betrachten. Laut einem Artikel in der Bild, lässt Finanzsenator Chris Müller-von Wrycz Rekowski von der SPD verlauten, dass der Einbruch der Wirtschaft die Stadt Rostock um Jahre zurückwirft. Quelle Hier muss von einem dreistelligen Millionen Betrag ausgegangen werden.  

Die Corona Virus Pandemie hat nicht nur die Bundesrepublik wirtschaftlich erschüttert, sondern im Grunde die ganze Welt. In einer globalisierten Welt, gibt es unzählige Abhängigkeiten, die erst im Nachhinein ersichtlich werden. Heute ist noch nicht wirklich absehbar, welche Auswirkungen die Corona Krise auf die Wirtschaft haben wird. Im Jahre 1933 erschütterte der Börsen Crash (Schwarzer Donnerstag) Quelle die Welt und sorgte im Nachhinein durch eine galoppierende Inflation für sehr für Leid auf unserem Planeten. 

Kann dieses Szenario auch heute würde eintreten und was würde dies für die Stadt Rostock bedeutet. Durch zahlreiche Hilfspakete (Kredite), will die Bundesregierung dem Mittelstand helfen, der gezwungen ist seine Geschäfte geschlossen zu lassen. Die damit verbundene Erhöhung der Geldmenge, könnte dann allen Waren und Dienstleistungen in einem ungesunden Verhältnis gegenüberstehen, sodass eine Inflation nicht ausgeschlossen ist. Wie sich die Lage, in den nächsten Wochen und Monaten entwickeln wird, bleibt abzuwarten.   

Bild: "File:00525-Rostock-1898-Rathaus-Brück & Sohn Kunstverlag.jpg" by Brück & Sohn Kunstverlag Meißen is licensed under CC0 1.0

Search