Technik

Technik

Eine Stopfmaschine zur effektiven Zeit- und Kostenersparnis

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Bild: Willem van de Poll / CC0

Als Raucher wird man früher oder später feststellen, dass selbst gestopfte Zigaretten sehr viel günstiger sind, als fertige Zigaretten aus der Schachtel.

Viele scheuen sich jedoch davor sich Zigaretten selber zu stopfen, da es doch sehr zeitintensiv ist dies manuell zu machen. Aus diesem Grund ist eine elektrische Stopfmaschine ein sehr gutes Hilfswerkzeug, das die Herstellungszeit einer Zigarette erheblich reduziert. 

Wer sich im Internet umsieht und nach einer guten Stopfmaschine Ausschau hält wird schnell fündig werden. Beispielsweise die Powermatic 2 - beste im test ist zum Stopfen von Zigaretten hervorragend geeignet und bringt eine enorme Zeitersparnis mit sich. An dieser Stelle wollen wir nun einige Tipps und Hinweise an die Hand geben, damit man den für sich besten Weg findet, Zigaretten mit einer Stopfmaschine zu fertigen. 

Anwendungshilfe für die richtige Anwendung einer Stopfmaschine

Um eine Luftkammer vor dem Filter zu vermeiden, lockern Sie den Tabak immer gut auf und füllen Sie den Tabakschacht besonders gleichmäßig von links dann rechts und anschließend in der Mitte mit Tabak. Legen Sie danach den linken Zeigefinger während des Stopfens auf die Filterhülse. Pressen Sie den Tabak nicht zu fest in den Füllschacht da sonst die Zigarette zu fest wird und das Rauchen fast unmöglich macht. Der Hebel für den Stopfmechanismus muss leicht nach unten zu drücken sein. Wenn der Hebel sehr schwergängig ist, wurde wahrscheinlich zu viel Tabak eingefüllt und Stopfmaschine kann blockieren. Entfernen Sie nochmals den Tabak und wiederholen Sie den Füllvorgang. Achten Sie darauf, dass sich keine zusammengepressten Tabakreste im Schacht befinden.

Die Wahl des richtigen Tabaks

Als Grundregel gilt: je feiner der Schnitt und umso feuchter der Tabak, um so schlechter ist das Stopfergebnis. Wenn Sie unbedingt „Feinschnitt“ verwenden wollen, dann muss der Tabak vorher angetrocknet werden in dem sie Ihn auf Zeitungspapier ausbreiten und trockenen lassen. Allerdings sollte noch eine gewisse Restfeuchte erhalten bleiben. Auch 30 Sekunden in der Mikrowelle sollen hilfreich sein. Bitte mikrowellengeeignetes Geschirr verwenden, nicht die Tabakdose. Diese ist mit einer Aluschicht ausgekleidet). Wir empfehlen jedoch Volumestabak oder Stickstabak der ist nicht so fein geschnitten und auch nicht so feucht. Sollte es am Anfang nicht so klappen wie sie sich das vorstellen, einfach einmal die Tabaksorte wechseln und ein wenig experimentieren. 

Die Wahl der Filterhülsen

Grundsätzlich können alle Filterhülsen verwendet werden die es am Markt gibt. Einschränkungen gibt es bei den Double-Filterhülsen da das Filtergewebe doppelt so lang ist als bei der herkömmlichen Filterhülse. Man spart zwar Tabak, allerdings kann es passieren das die Filterhülse vorne an der Spitze durch den Klemmbolzen ausreißt. Abhilfe verschafft man sich, wenn man die Filterhülse nicht ganz aufsteckt.

Die richtige Tabakmenge

Die Tabakmenge ist natürlich sehr ausschlaggebend. Wie auch bei einer Ritsch-Ratsch Maschine erwischt man auch bei der elektrischen Stopfmaschine nicht immer gleich viel. Man bekommt allerdings nach ein paar Übungszigaretten das Feingefühl, wenn die richtige Menge erreicht ist. Wichtig ist auch, den Tabak vor der Verwendung aufzulockern. Am besten mit den Fingerspitzen den Tabak prüfen den man in den Füllschacht gegeben hat. 0,7 – 0,9 Gramm sind ideal. 

Auf keinen Fall zu viel Tabak reindrücken, sonst blockiert die Maschine, bei zu wenig Tabak wird die Zigarette zu luftig, schiebt sich beim Stopfen zusammen und man bekommt eine Luftkammern zwischen Tabak und Filter.

Etwas was sich aus eigener Erfahrung sehr gut bewährt: Während des Stopfens den Filter mit dem Zeigefinger am Füllrohr etwas niederdrücken. Somit verhindern Sie ebenfalls eine Luftkammer zwischen Tabak und Filter.

Wie man erkennen kann ist das Herstellen von Zigaretten mit einer elektrischen Stopfmaschine kein wirkliches Hexenwerk, wobei man jedoch ein wenig Übung benötigt, um sich das Fingerspitzengefühl anzueignen. Durch Übung und Konzentration wird man stetig schneller und schafft es schlussendlich mit wenig Mühe, zahlreiche Zigaretten anzufertigen. Das Ergebnis wird sein, dass der Zigarettenkonsum erheblich günstiger wird, was erfreulich für den eigenen Geldbeutel ist. Es ist also empfehlenswert die Zeit der Übung zu investieren um auf Dauer ein viel Geld sparen zu können. Wer sich auf diesen Deal einlässt, wird sicher nicht enttäuscht werden. 

Search