Kultur

Kultur

Vorgestellt: Die Seenlandschaft in Mecklenburg Vorpommen

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Die Feldberger Seenlandschaft

Das Naturgebiet Feldberger Seenlandschaft liegt im Südosten Mecklenburg- Vorpommerns. Ein großer Teil des Parks befindet sich in der gleichnamigen Gemeinde. Die Feldberger Seenlandschaft beeindruckt durch viele große Seen (Breiter Luzin, Schmaler Luzin, Carwitzer See, Feldberger Haussee) , Wälder (u.a. der älteste Buchenwald Deutschlands), seltene Tier- und Pflanzenarten (Schwarzstorch) – ein großartiger Ort für einen Urlaub in der Natur und gleichzeitig eine Reise in die Vergangenheit. Denn die Feldberger Seenlandschaft ist glazial geprägt und zeugt von zahlreichen Spuren, die die Eiszeit vor ungefähr 12000 Jahren hinterlassen hat. Doch auch kulturelle Sehenswürdigkeiten lassen sich hier entdecken und entführen in die Vergangenheit.

Die gleichnamige Gemeinde beherbergt interessante Kultur- und Sehenswürdigkeiten, wie beispielsweise das Hans Fallada Haus in Carwitz, die Cantnitzer Dorfkirche aus dem 13. Jh. und ein ehemaliges Amts-/ Drostenhaus in Feldberg aus dem 13./14. Jahrhundert. Eine Reise in dies Region Mecklenburgische Seenplatte bietet Ihnen zahlreiche Erholungsmöglichkeiten und Freizeitaktivitäten. Fischen, Baden, Tauchen, Wandern und die Natur entdecken- hier ist alles möglich. Reisen in diese Region Deutschlands bietet dem Natur- und Kulturliebhaber alles was das Herz begehrt. Verbringen Sie einen schönen und beeindruckenden Urlaub in einer wunderbaren Region Deutschlands.

Einführung in die Geschichte der Mecklenburgischen Seenplatte

Die Mecklenburgische Seenplatte ist ein Seengebiet im Nordosten Deutschlands. Es  ist vor ungefähr 12.000 Jahren in den Urstromtälern und Sandern des Pommerschen Landes entstanden. Es befindet sich in dem zentralen und südlichen Teil des Landes Mecklenburg-Vorpommern. Aus Erdgeschichtlicher Perspektive wird aber über Mecklenburgisch-Brandenburgische Seenplatte gesprochen, denn der Nordteil des Landes Brandenburg und die Mecklenburgische Seenplatte teilen sich die Entstehungsgeschichte.

Die gefundenen Beweise der Region deuten daraufhin, dass die Seenplatte schon um 10.000 v. Chr. besiedelt wurde. Mit Hilfe der archäologischen Funde konnten diese Siedler auch identifiziert werden. Es handelt sich in der Regel um Jäger und Fischer.

Die von diesen hinterlassenen, großen Steingräber dienen auch als Beweis für ihre Existenz in dieser Region. Während der vielen Jahunderte diente die Mecklenburgische Seennplatte und ihre Umgebung, für viele Stämme als zu Hause. Zu diesen Stämmen können die im 3. und 4. Jahrhundert dort lebenden germanischen Stämme gezählt werden. In dem 12. Jahrhundert nahm der Einfluss der deutschen Siedler immer mehr zu. Die modernsten Informationen über das Gebiet ist die Entscheidung des Landtags, dass die Region ab dem 1. Oktober 2009 unter dem Namen Großkreis Mecklenburgische Seenplatte mit der Kreisstadt Neubrandenburg vereint werden soll.

Plau an der Mecklenburgischen Seenplatte

Das Städtchen Plau am See liegt im Süden Mecklenburg-Vorpommerns, im Landkreis Parchim. Größere Städte in der näheren Umgebung sind die Hansestadt Rostock, in circa 80 km Entfernung, sowie die mecklenburg-vorpommersche Landeshauptstadt Schwerin in 60 km Entfernung. Die Kleinstadt Plau am See ist auch bei Kurgästen sehr beliebt, denn im Jahre 1998 wurde Plau als Luftkurort staatlich anerkannt.

Die Geografie der Stadt

Die Stadt liegt am Plauer See. Dort fließt auch die Müritz-Elde-Wasserstraße, Bundeswasserstraße und Verbindung für die Binnenschiffahrt aus dem Plauer See hinaus. Die Plau am See umliegende Landschaft ist hügelig, eine Folge der letzten Eiszeit. Die höchste Erhebung im Umkreis des Städtchens liegt mit rund 109 im Ortsteil Gaarz. In der Nähe finden sich außerdem der Plauer Stadtwald, ein Naturschutzgebiet, und Bürgertannen, ein bewaldetes Gebiet.

Die Ortsgliederung von Plau

Zur Stadt Plau am See zählen insgesamt 6 Ortsteile: Plau am See, Gaarz, Klebe, Hof Lalchow und Reppentin. Hinzu kommen einige kleinere Ansiedlungen in der unmittelbaren Umgebung des Stadtgebiets. Diese zeichnen sich teilweise durch sehr klangvolle Namen aus: Seelust, Heidenholz, Appelburg, Plötzenhöhe und Lalchow.

Die Museen im Ort

Auch kulturell Interessierten hat der Luftkurort etwas zu bieten: das Burgmuseum, welches in der Umgebung das meistbesuchte Museum ist. Außergewöhnlich sind die Räumlichkeiten. Zum Burgturm gehört nämlich auch ein Verlies, das insgesamt auf eine Tiefe von 11 Metern kommt. Eine sehenswerte Rarität ist eine ehemalige Kirchturmuhr, die noch aus dem Jahre 1581 stammt. Themen , die das Museum seinen Besuchern näher bringt, sind das Handwerk und die Industrie in Plaun im 19. Jahrhundert. Zentrale Figur ist Dr. Ernst Alban, der Mann, der die Hochdruck-Dampfmaschine erfunden hat. Das Modell einer eben solchen Maschine kann im Burgmuseum besichtigt werden. Hinzu kommen andere Maschinen aus der Geschichte und eine Druckerei, die beinahe vollsständig und noch voll funktionstüchtig ist.

Regelmäßige Veranstaltungen in Plau

Zu den wiederkehrenden Veranstaltungen der Gemeinde Plau am See zählt der „Plauer Musiksommer“. Dieser wurde erstmalig 1980 von Sankt Marien, der evangelischen Kirchengemeinde der Stadt, veranstaltet. Insgesamt können Bewohner, Kurgäste und Besucher des Städtchens rund 15 Konzerte genießen. Weitere Veranstaltungen, die jedes Jahr stattfinden, sind unter anderem das „Lanz-Bulldog-Traktortreffen“, ein Highlight für alle Liebhaber und Fans von Oldtimern und Traktoren, sowie die „Plauer Badewannenrallye“. Diese hat ebenfalls schon Tradition – die erste Badenwannenrallye fand 1989 statt. Organisiert wird die Rallye, die gleichzeitig auch das größte Volksfest von Plaun am See ist, vom „Badenwannenverein“. Eine neuere Veranstaltung, die sich mittlerweile ebenfalls großer Beliebtheit erfreut, sind die „Müritz-Fischtage“. Diese finden jedes Jahr Ende September statt. Einwohner und Gäste können dann in den Restaurants der Stadt frische Fischgerichte genießen.

Search