Technik

Technik

Der Einsatz von Google Trends zur Erhöhung der digitalen Sichtbarkeit

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Google Trends gibt es nun schon seit langer Zeit, aber die jüngsten Updates in diesem Jahr ermöglichen eine ganz neue Welt der Analyse von Trenddaten, die hilfreich sein können, sich im digitalen Marketing weiter zu etablieren. Sicherlich gibt es Unmengen an Artikeln im Netz, die sich mit den Änderungen und den verschiedenen Verwendungsmöglichkeiten von Google Trends befassen. Dieser hier ist jedoch viel mehr als das. Google Trends sollte nicht nur als Werkzeug für eine oberflächliche Ad-hoc-Analyse dienen, sondern viel mehr ein Teil der jährlichen, monatlichen und täglichen Leistungsoptimierungen eines jeden digitalen Vermarkters sein.

Die saisonbezogene Analyse

Jedes Mal, wenn man als digitaler Vermarkter ein neues Projekt, oder viel mehr eine neue Marke, in den organischen Suchergebnissen etabliert möchte, ist eine jährliche saisonale Analyse mit Google Trends empfehlenswert, um das potenzielle Interesse an der Marke im Verhältnis festgelegter Zeitspannen abschätzen zu können. In welchen Teilen der Saison hat die Marke „Hochsaison“? Hat das Interesse an der Marke im Laufe der Zeit zugenommen oder abgenommen? Wie hat sich die Marke gegenüber dem Wettbewerb verhalten?

Dies ist nicht nur für Budget- und Leistungsprognosen wichtig, sondern auch, um sicherzustellen, dass man das Jahresbudget angemessen auf die zu erwartenden Tendenzen verteilt. Trends spielen aus vielerlei Hinsicht eine Rolle und sind ein sehr wichtiger Wegweiser, für Entscheidungen die fast täglich im digitalen Bereich getroffen werden müssen. Google bietet hierzu sicherlich eines der wichtigsten Werkzeuge, denn der Suchmaschinenriese hat anhand seiner Analysedaten, gepaart mit einer weitentwickelten AI, die Möglichkeit, zahlreiche Trends aufzuzeigen, die sich über vordefinierte Zeiträume anbahnen und auch eintreffen. Um Google Trends effektiv einsetzen zu können, sollte unbedingt verstanden werden, um was es sich dabei handelt. Es gibt zahlreiche Anwendungsmethoden, die dabei helfen können im digitalen Geschäft wahren Mehrwert zu schaffen. Das tolle ist, dass Google Trends völlig kostenlos ist und man direkt damit beginnen kann zu arbeiten. Hier nun Beispiele, wie Google Trends für die eigenen digitalen Projekte eingesetzt werden kann. Google hat in der letzten Zeit stark an der Verbesserung des Tools gearbeitet und viele Neuerungen eingebracht. 

Einsatzmöglichkeiten von Google Trends

Finden von neuen Trends

Google Trends ist wohl das beste Tool, um zukünftige oder immer wiederkehrende Trends zu identifizieren. Google hat das  identifizieren optimiert und eine "story-zentrierte" Startseite erstellt, die auf  Daten der Google-Suche, YouTube und Google News basiert und die am häufigsten gesuchten Storys aufzeigt. Google Trends, ist heute, durch den neuen „Story“- Aufbau, besser als niemals zuvor und dient in der Tat der exakten Identifikation von neuen Trends. Wer Google Trends verwendet, wird schnell feststellen, wie exakt und akkurat die Daten von Google sind.

Marketingmöglichkeiten in Echtzeit

Google Trends ist heute in der Lage, im Minutentakt Echtzeitdaten aus unzähligen Suchvorgängen pro Monat anzuzeigen, mit denen tatsächliche Suchtrends zu verschiedenen Zeiten ausgewertet werden können. In den Fokus sind nun auch Veranstaltungen gerückt, welche ein hervorragende Vermarktungsstrategie für viele Marken eröffnet. Waren Kampagnen früher noch auf einen sehr weiten Zeitraum ausgelegt, kann heute, durch Echtzeit Marketing Kampagnen, die Reichweite in den sozialen Medien stark erhöht werden. Google Trends ist das perfekte Werkzeug, um in diesem schnelllebigen Markt zu bestehen, wobei die Verwendung von Echtzeitdaten die Schlagfertigkeit im digitalen Business stark erhöht.

Nischenthemen nach geografischen Daten finden

Heute kann mit Google Trends nach nahezu jedem Thema gesucht werden, wobei die Suche nach der geografischen Lage eingegrenzt werden kann. Nie war es einfacher eine lokale Marketingkampagne zu starten, denn Google hat verstanden, das neben den Echtzeitdaten, auch die Lokalisierung von Interessent einen wichtigen Aspekt darstellt. Wo genau sich eine Zielgruppe aufhält, um diese zielgenau zur richtigen Zeit zu bewerben, stellt die Zukunft des digitalen Marketings dar. Google Trends mit seinen geografisch bezogenen Trenddaten, ist hier eine hervorragende Ressource, auf die man unbedingt zurückgreifen sollte.

Markendurchdringung

Mit Google Trends kann man sehr gut Werte der eigenen Marke identifizieren und die eigene Markendurchdringungen mit der Konkurrenz vergleichen. Die Information zur Markendurchdringung kann Aufschluss darüber geben, in welchen Bereichen stärker gearbeitet werden sollte, um den Einfluss auf den Kunden zu erhöhen.

Lokale Einkaufstrends

Eine weitere großartige Funktion von Google Trends ist die Möglichkeit, isoliert nach Einkaufstrends zu suchen. Diese Daten zeigen bestimmte Kaufabsichten von Usern für verschiedene Suchanfragen. Erstaunlicherweise wird dieses Tool von nur sehr wenigen digitalen Vermarktern genutzt. 

Brainstorming mit Google Correlate

Mit Google Correlate kann man herausfinden, welche Themen für Nutzer interessant sind. Im Grunde setzt das Tool die Hauptkeywörter mit ähnlichen Keywörds in Beziehung und zeigt auf welche, was die eigenen User noch interessiert. Das Tool nutzte die Daten Insights aus den Google Trends. Google Correlate ist ein sehr interessantes Tool, das jedoch am 15. Dezember 2019 abgeschaltet wird, da zu wenige es genutzt haben. Schade!

Google stellt wertvolle Analysedaten zur Verfügung

In kürzlich vorgenommenen Änderungen der Google Trends, stellt das Google News Lab nun eigene Analysen von Trends zur Verfügung, die auf täglicher Basis aus dem Google Trend-Datenspeicher herunterladen werden können. Wenn man Content-Ersteller ist, kann dies eine wahrlich nutzbare Quelle sein, um Sichtbarkeit zu erhöhen.

Diese Hinweise sollen einen guten Start in die Welt von Google Trends gewährleisten. Google hat ein hervorragendes System des „Self-Assessments“ und hilft Nutzern dabei, das System der Google Trends so transparent wie möglich näher zu bringen. Eines jedoch ist gewiss. Wer sich ernsthaft mit Google Trends auseinandersetzt, wird die gewonnen Insights wirklich schätzen lernen. 

Search