Nachrichten

Warum eine juristische Übersetzung unbedingt vom Experten gemacht werden sollte

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

 

Anzeige

 

Man schließt Verträge in einem anderen Land ab, man führt Geschäfte nicht auf seiner Muttersprache, man kauft ein Objekt im Ausland. Gründe dafür Übersetzungen zu benötigen und in Anspruch zu nehmen gibt es sehr viele. Naja, man hat einen Verwandten der sich damit auskennt oder packt seine Fremdsprachenkenntnisse aus der Oberstufe der Schulzeiten aus. Schließlich hat man nicht umsonst zwei Jahre lang in Französisch die Schulbank gedrückt. So einfach und billig kann es sein, oder? An dieser Stelle sollten alle Alarmglocken hochschrillen und falls Sie diese Optionen in Erwägung gezogen habe, dann ist dies das Signal es auf keinen Fall zu tun, egal wie verlockend es sich anhört. Denn mit geschäftlichen und juristischen Übersetzungen ist nicht zu spaßen und vor allem können diese im schlechtesten Fall zu verheerenden Folgen führen. Bei solch wichtigen Dokumenten, welche gesetzliche Auswirkungen haben könnten ist die größte Sorgfalt und Professionalität geboten. Schließlich sollte man sich absolut bewusst sein was man gerade unterzeichnet und was dies für einen bedeuten kann. So sollten bei juristischen, geschäftlichen und sonstigen Übersetzungen zu professionellen Zwecken dringend Experten beauftragt werden um Problemen, Fettnäpfchen, Missverständnissen und Co. aus dem Weg zu gehen und sich stets auf der sicheren Seite zu bewegen.

Was macht der Profi anders?

Eine juristische Übersetzung sollte in jedem Fall dem Experten überlassen werden. Vielleicht erscheint einem das auf den ersten Blick zu umständlich oder zu teuer, aber sehen wir uns die Situation einmal genauer an. Wenn Sie einen Vertrag haben, den Sie unterzeichnen möchten, dann müssen Sie sich absolut bewusst darüber sein was dieser beinhaltet und ihn klar und deutlich verstehen. Dies steht ironischerweise im Vertrag selbst niedergeschrieben. Kann dies gewährleistet werden, wenn Sie die Sprache nicht verstehen? Oder wenn Sie den Vertrag durch eine Online-Übersetzungsmaschine gejagt haben oder von einem Leien übersetzen lassen haben? Würden Sie danach dafür bürgen?  In Deutschland weiß wohl fast jedes Kind, dass Verträge, ihre vielen Fußnoten und das Kleingedruckte deutlich gelesen und verstanden sollten, bevor die Unterschrift daruntergesetzt wird. Das letzte was man möchte ist in eine Vertragsfalle oder ähnliches zu tippen – und das ausschließlich wegen der Sprachbarriere oder einer nicht ausreichenden Übersetzung. Bei professionellen Übersetzungsbüros und Agenturen werden die Texte von ausgebildeten Experten bearbeitet welche Erfahrung und Fachwissen in der Branche mitbringen und vor allem auf das juristische Gebiet spezialisiert sind. Sie kennen also die Rechtslage, die Schlupflöcher und vor allem worauf zu achten ist. Man erhält Verlässlichkeit, Präzision, Diskretion und qualitative Ergebnisse. Es wird also wortwörtlich für das eigene Recht gesorgt. Oft kennt man sich selbst gar nicht so gut mit Verträgen aus und wüsste gar nicht so recht an welcher Stelle man etwas übersehen haben könnte. Diesem Fauxpas kann man an dieser Stelle also bewusst und sicher entgehen. Denn wie wohl alle wissen: Vorsicht ist besser als Nachsicht. Man spart sich also im Endeffekt Zeit, Energie, Geld und Aufwand wenn alle Papiere und Verträge von vornherein auf ihre Richtigkeit geprüft sind und man sich als Kunde der Inhalte bewusst ist. In manchen Bereichen können Fehler ansonsten wirklich sehr teuer werden.

Search