Lifestyle

Lifestyle

Flugverspätung Entschädigung - Deshalb sollte man auf sein Recht bestehen

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Wie schön ist es, in den Urlaub zu fliegen. Man steigt in das Flugzeug, legt seine geplante Strecke zurück und kann dann seinen Urlaub an seinem Zielort in vollen Zügen genießen. Dass die Realität oftmals anders aussieht ist den meisten Menschen durchaus bewusst. Eine Reise mit dem Flugzeug ist nicht mehr das, was es mal wahr. Unzählige Fluggesellschaften tummeln sich in den zahllosen internationalen Flughäfen und versuchen händeringend ihre Flugpläne einzuhalten. Das ist sicherlich sehr ehrenhaft, jedoch gehören Flugverspätungen zur Tagesordnung und finden viel häufiger statt, als man sich vorstellen kann.

Da dieses Problem mit den Flugverspätungen durchaus bekannt ist und tagtäglich Millionen von Passagiere betrifft, versuchen Regierungen hier natürlich entgegen zu steuern und die Fluggesellschaften in die Verantwortung zu nehmen, das Problem liegt nämlich nicht nur im Urlaubssektor, sondern auch in der Wirtschaft. Nicht nur Urlauber entsteht ein Schaden durch Flugverspätungen, sondern Geschäftsleute erleiden große Verluste, die dadurch entstehen, dass Flugzeuge ihren Flugplan nicht einhalten.

In diesem Zusammenhang hat die EU nun eine Verordnung erlassen, die eine Entschädigung bei Flugverspätungen von Fluggesellschaften verlangt, die gemäß der Verordnung zwischen 250 bis 600 € liegt. Die Flugverspätung Entschädigung kann von jedem verlangt werden, der tatsächlich von einer Flugverspätung betroffen ist. Um was es sich bei der EU-Verordnung 261/2004 genau handelt, soll hier nun aufgezeigt werden.

Das ist die Rechtslage in Bezug auf die EU Verordnung 261/2004

Die Flugausgleichsverordnung ist eine Verordnung im EU-Recht, die gemeinsame Regeln für die Entschädigung von Passagieren bei Nichtbeförderung, Flugstornierungen oder langen Verspätungen von Flügen festlegt. Diese Verordnung sieht eine  Entschädigung von 250 bis 600 € vor, je nach:

  • Flugentfernung für Verspätungen von mehr als 2 Stunden
  • Stornierungen des Fluges
  • Verweigerung des Boardings aufgrund von Überbuchung

Eine Verspätung von weniger als zwei Stunden bedeutet, dass kein Anspruch auf eine Entschädigung jeglicher Art besteht, auch wenn die Verspätung als nicht außergewöhnlich eingestuft wurde. Die Fluggesellschaften müssen in diesem Fall jedoch für Verpflegung und Unterkünfte sorgen. Der Gerichtshof der Europäischen Union hat die Passagierrechte eng ausgelegt, so dass es für Fluggesellschaften praktisch keine Ausnahmen gibt, sich den Verpflichtungen der Verordnung zu entziehen.

Die zuvor geltende Verordnung (EWG) Nr. 295/91 wurde aufgehoben und die neue Verordnung trat am 17. Februar 2005 in Kraft.

Wer kann eine Entschädigung bei Flugverspätung fordern?

Jeder Passagier mit folgenden Merkmalen kann sich auf die Verordnung berufen:

  • der Abflug muss von einem Flughafen im Hoheitsgebiet eines Mitgliedstaats stattfinden, für den der Vertrag gilt.
  • Ausreise aus einem EU / EWR – Mitgliedstaat
  • Reisen in einen EU / EWR-Mitgliedstaat mit einer Fluggesellschaft in einem EU / EWR-Mitgliedstaat

Der Passagier muss folgendes vorweisen können:

  1. Eine bestätigte Reservierung für den Flug
  2. Er muss pünktlich beim Check-in erscheinen, (wie auf dem Ticket oder der Mitteilung der Fluggesellschaft angegeben),
  3. Er muss mindestens 45 Minuten vor der geplanten Abflugzeit des Fluges

Ausschlüsse und Ausnahmen

Die Verordnung gilt nicht für Hubschrauberflüge und sie gilt nicht für Flüge vom Flughafen Gibraltar. Die Schweiz und Norwegen sind zwar keine Mitglieder der EU, die Verordnung gilt jedoch im Rahmen bilateraler Abkommen auch für diese beiden Staaten.

Wenn ein Flug storniert wird, haben die Passagiere automatisch das Recht auf

  1. Umleitung zum selben Ziel zum frühestmöglichen Zeitpunkt (unter vergleichbaren Bedingungen);
  2. Spätere Umleitung , nach Belieben des Passagiers, unter vergleichbaren Bedingungen zum selben Ziel (vorbehaltlich der Verfügbarkeit von Sitzplätzen)
  3. Eine Rückerstattung des Flugpreises sowie gegebenenfalls einen Rückflug zum Abflugort.



Jede Ticketrückerstattung ist der Preis, der für den / die nicht genutzten Flug (e) gezahlt wird, zuzüglich der Kosten für bereits geflogene Flüge, wenn diese Flüge durch die Stornierung gegenstandslos geworden sind. Gegebenenfalls haben die Passagiere auch Anspruch auf Erfrischungen, Kommunikation und Unterbringung, wie bereits erwähnt. Wenn die Umleitung zu einem anderen Flughafen erfolgt, der dasselbe Ziel bedient, muss die Fluggesellschaft die Weiterbeförderung zum ursprünglichen Flughafen oder zu einem mit dem Passagier vereinbarten Bestimmungsort in der Nähe bezahlen. Diese Auswahl und der Anspruch auf Erfrischungen usw. gelten für alle Stornierungen, unabhängig davon, ob die Umstände außergewöhnlich sind oder nicht.

Die Fluggesellschaft ist auch verpflichtet, eine Entschädigung zu zahlen, sofern nicht eine der folgenden Bedingungen zutrifft:

  • Die Fluggesellschaft benachrichtigt die Passagiere mindestens zwei Wochen vor Abflug  
  • Die Fluggesellschaft benachrichtigt die Passagiere ein bis zwei Wochen vor Abflug und leitet die Passagiere so um, dass sie:
    • nicht mehr als zwei Stunden früher als geplant abreisen und
    • nicht später als vier Stunden als geplant ankommen    
  • Die Fluggesellschaft benachrichtigt die Passagiere weniger als eine Woche vor Abflug und leitet die Passagiere so um, dass sie:       
    • nicht früher als eine Stunde als geplant abreisen und
    • nicht später als zwei Stunden als geplant ankommen   
    • Die Stornierung wurde durch außergewöhnliche Umstände verursacht, die durch angemessene Maßnahmen nicht hätten vermieden werden können.

Die Art der Flüge - Flug Typen 1 bis 3

Die Entschädigung bei Verspätung wird bei verschiedenen Schwellenwerten festgelegt:

     Typ-1: Ein Flug von weniger als 1500 km Entfernung
     Typ-2:Ein Flug innerhalb der EU mit einer Entfernung von mehr als 1500 km oder ein anderer Flug mit einer Entfernung von mehr als 1500 km, jedoch weniger als 3500 km
     Typ-3: Ein Flug nicht innerhalb der EU mit einer Entfernung von mehr als 3500 km

Die Art der Verspätung

Wenn eine Fluggesellschaft eine Verspätung des Fluges erwartet, haben die Passagiere Anspruch auf Erfrischungen und Kommunikation, wenn die erwartete Verspätung größer ist als:

     Zwei Stunden bei einem Typ-1-Flug
     Drei Stunden bei einem Typ-2-Flug
     Vier Stunden bei einem Typ-3-Flug

Wenn der Flug voraussichtlich am Tag nach der ursprünglich geplanten Abflugzeit abfliegt, haben die Passagiere darüber hinaus Anspruch auf Unterkunft.

Verzögert sich ein Flug um fünf Stunden, sind die Fluggäste außerdem berechtigt, ihre Reise abzubrechen und eine Rückerstattung für alle nicht genutzten Tickets zu erhalten, eine Rückerstattung für bereits genutzte Tickets, wenn der Flug in Bezug auf ihren ursprünglichen Reiseplan keinen Zweck mehr erfüllt und gegebenenfalls ein frühestmöglicher Rückflug zum ursprünglichen Abflugort.

Das sind die zu erwartenden Entschädigungen bei einer Flugverspätung im Bezug auf den Flug Typ

    250 € bei einem Flug vom Typ 1
    400 € bei einem Flug vom Typ 2
    600 € bei einem Flug vom Typ 3

Wurde ein Passagier aufgrund einer Stornierung oder Nichtbeförderung umgeleitet, sind die oben genannten Beträge von der Fluggesellschaft zu entrichten, wenn sich die tatsächliche Ankunftszeit des Passagiers über die planmäßige Ankunft seiner ursprünglich gebuchten Flüge hinaus um zwei, drei oder vier Stunden für Typ 1/2/3 verzögert. Verzögert die Umleitung den Passagier jedoch nur um weniger als diese Schwellenwerte, ist die Hälfte der angegebenen Beträge als Entschädigung zu zahlen.



Zahlungen sind ausschließlich eine Entschädigung für Unannehmlichkeiten des Kunden und ersetzen oder bilden keinen Teil einer möglichen Rückerstattung für nicht genutzte Tickets, vergebliche Fahrten, zusätzliche Transportkosten, Mahlzeiten und Unterbringung. Die Fluggesellschaften sind nicht verpflichtet, eine Entschädigung zu leisten, wenn außergewöhnliche Umstände vorliegen, die auch dann nicht vermieden werden konnten, wenn die Fluggesellschaft alle angemessenen Vorkehrungen gemäß Artikel 5 Absatz 3 getroffen hat.

Wie man erkennen kann, sollte man bei einer Verspätung unbedingt handeln, denn es ist sehr wahrscheinlich, dass man hier entschädigt wird. Es gibt Unternehmen, wie beispielsweise Claim Flights, die sich mit der Fluggesellschaft auseinandersetzen und die Entschädigung für ihre Kunden erstreitet. Dem Kunden entstehen hier nur Kosten, wenn die Fluggesellschaft tatsächlich die Entschädigung zahlt. Einen Versuch ist es deshalb alle Male wert.   

Search