Lifestyle

Lifestyle

Ein kurzer Guide zum passenden Maßhemd für den Mann

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Jeder Mann muss in seinem Leben mindestens ein maßgeschneidertes Hemd besessen und getragen haben. Diese Herausforderung ist sogar auf sehr vielen “Bucket Lists” enthalten, was im Grunde wirklich nachvollziehbar ist, denn ein Maßhemd sitzt exakt, betont die Körperform und trägt sich bequem zugleich. Ein Maßhemd kann eigentlich sogar als Luxusgut betrachtet werden, dass sehr viele Männer am Liebsten im eigenen Schrank hängen haben würden. Was viele nicht wissen; ein Maßhemd ist gar nicht so teuer! Viele Schneidereien haben ihre Prozesse optimiert und bieten maßgeschneiderte Hemden zu relativ günstigen Preisen. Hierzu ist es notwendig, einige Maße online zu übermitteln, sodass das Maßhemd für den Kunden exakt auf die angegebene Größe geschneidert werden kann. Das Hemd wird dann ganz einfach, so wie man es von einem Onlinhandel gewohnt ist, per Post zugesandt. 

Nun ist es in der Tat so, dass nur die wenigesten Männer sich Hemden nach Maß schneidern lassen. Entweder sie glauben es sei zu teuer oder sie legen keinen Wert darauf, dass das Hemd exakt passt. Esteres hat sich in den letzten 10 Jahren so gut wie relativiert. Maßhemden übersteigen nicht das Preissegment qualitativ hochwertiger Hemden, was dieses Argument obsolet macht. Zweiteres kann nur dadurch begründet werden, als dass jene Männer, die noch nie ein Maßhemd getragen haben, sich der Qualität einfach nicht bewusst sind. Auch wenn ein sehr passendes Hemd allen Ansprüchen genügt, so ist das maßgeschneiderte Hemd modisch trotzdem um Längen hochwertiger. Seien es auch nur Millimeter, die das Maßhemd besser sitzt, der optische Qualitätsunterschied ist enorm. Die Frage, die sich nun stellt? Auf was sollte man achten, wenn man ein Maßhemd im Internet kauft und welche Punkte sollte man kennen?

Das optimale Maßhemd aus dem Internet - Was sollte man wissen

Der Kragen

Der Kragen ist einer der wichtigsten Teile eines Hemdes. Ein perfekt sitzendes Hemd benötigt einen genau angepassten Kragen. Sicherlich gibt es verschiedene Kragenformen, hier soll es jedoch nur um die Passform gehen. Der Kragen sollte unbedingt nicht zu restrektiv sein. Er sollte zwar eng ansitzen, jedoch nicht den Hals abschnüren. Man sollte also in der Lage sein zwei Finger zwischen dem Hals und dem Kragen zu stecken. Passen drei oder mehr Finger rein, ist der Kragen zu weit, passt nur ein Finger hinein, dann ist der Kragen zu eng. In der Tat ist es sehr wichtig den Kragen optimal zu schneidern, da das Hauptaugenmerk eines Hemdes generell auf dem Kragen liegt. Dies ist nicht verwunderlich, da er ungefähr auf Augenhöhe liegt und quasi den Kopf trägt. Die Blicke fallen also meisten zuerst auf den Kragen, weshalb dieser Blickpunkt unbedingt optimal geschneidert sein sollte.

Die Schultern

Jedes Hemd hat Nahtstellen, also jene Stellen, an denen die einzelenen Teile des Hemdes zusammengenäht wurden. Eine sehr wichtige Stelle ist die Verbindung zwischen den Ärmeln und dem Rumpf. Die Nahtstelle des Rumpfteiles und der Ärmel ist sehr wichtig, da sie eine formgebende Stelle des Hemdes ist. Auch hier gilt es, das exakte Maß zu treffen, denn wenn diese Nahtstelle an der falschen Stelle platziert wurde, wirkt das gesamte Hemd unförmig und nicht mehr schön anzusehen. Bei einem Maßhemd sitzt diese Naht exakt auf der Schulter. Zu hoch am Rumpf, dann ist das Hemd zu klein. Zu niedrig am Rumpf, dann ist das Hemd zu groß. An dieser Stelle trennt sich tatsächlich die Spreu vom Weizen, denn Hemden von der Stange sitzen meißten an dieser Stelle nicht exakt und erzeugen leider oftamls ein modisch unharmonisches Gesamtbild des Hemdes.

Die Ärmel

Einen kleinen aber feinen Unterschied gibt es auch bei den Ärmeln. Sicher sollte hier unbedingt der Umfang stimmen und der Ansatz unter den Achseln. Ist das Hemd an den Ärmel zu eng genäht, so ist das Tragegefühl unertäglich. Ist der Abstand der naht an den Achsel zu weit, sitzt das Hemd nicht richtig und die Ärmel wirken laberisch. 

Auch die richtige Ärmellänge ist sehr wichtig für einen guten Look. Der Ärmel sollte unbedingt nicht über den Handgelenksknochen ragen. Ersten sieht das Hemd dann generell zu lang aus und zweiten hat man dadurch Schwierigkeiten seine Armbanduhr zum Vorschein zu bekommen.  

Die Brust  

Generell sollte ein Hemd nicht ganz zu eng ansitzen. Vor allem im Brustbereich zeichnet sich ein Maßhemd dadurch aus, dass es an der breitesten Stelle der Brust leicht hinüber gleitet. Die Betonung liegt hier ganz klar auf leicht, denn es sollte trotzdem eng anliegen. Das Maßhemd wird immer eine uneingeschränkte Bewegung zulassen, obwohl der Stoff eng am Körper anliegt. 

Die Länge 

Bei einem Maßhemd überragt die Vorderlänge niemals den Hüftknochen. Die Rückseite hingegen reicht nicht weiter als zur Mitte des Pos. Hier wird gewährleistet, dass das Hemd in der Hose oder aber auch außerhalb der Hose getragen werden kann. Die Länge des Hemdes und der Umfang der Brust wirken bei einem Maßhemd immer harmonisch. 

Es gilt also festzuhalten, dass es für die Erstellung eines Maßhemdes nötig ist, die exakten Maße seines Körpers zu identifizieren. Das Maßhemd ist nicht unbedingt teurer als ein normales Hemd, es wirkt jedoch viel harmonischer zum eigenen Körper und aus modischem Aspekt viel feiner und eleganter. Auch der Tragekomfort sei an dieser Stelle nochmal zu erwähnen. Wer sich ein Maßhemd schneidern lässt ist somit gut beraten und wird garantiert in der Zukunft nicht mehr darauf verzichten wollen.    

Quellen und Verweise

https://de.wikipedia.org/wiki/Hemd

https://en.wikipedia.org/wiki/Shirt

      

Search