Gesundheit

Gesundheit

Was ist Hidradenitis?

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Hidradenitis suppurativa ist eine Hautkrankheit, die ofmals mit Akne verwechselt wird. Sie verursacht schmerzhafte Beulen unter der Haut, in den Haarwurzeln und das zumeist in der Nähe der Schweißdrüsen. Es gibt zwar bisher keine Heilung, wobei aber Behandlungen und Änderungen des Lebensstils Linderung versprechen. Die meisten Experten glauben, dass Hidradenitis durch Verstopfungen in den Haarwurzeln verursacht werden. Sie treten normalerweise in Bereichen auf, in denen man Haare hat, wie z. B. unter den Armen, in der Leiste und zwischen den Pobacken. Hidradenitis kann aber auch an Stellen vorkommen, an denen die Haut aneinander reibt, wie beispielsweise zwischen den Oberschenkeln oder bei Frauen unter den Brüsten.



Diese entstehenden Beulen können sich entzünden, wobei sich in diesem Fall Taschen unter der Haut bilden, die sich mit Eiter füllen, welcher beim Austritt sehr übel riechen kann. Hidradenitis kann auch Narben hinterlassen, deshalb sollte man sich so schnell wie möglich behandeln lassen, damit sich keine neuen Beulen bilden und unschöne Stellen auf der Haut zurückbleiben. Da dieser Zustand lange anhält, kann er sehr frustrierend sein und einen emotionalen Tribut fordern. Man sollte deshalb unbedingt dafür sorgen, dass man die Unterstützung erhält, die man benötigt. Man kann mit seinem Arzt beispielsweise über den Beitritt zu einer Selbsthilfegruppe sprechen, in der man sich mit anderen Menschen treffen kann, welche die gleichen Dinge durchmachen. Menschen mit dieser Hauterkrankung können dabei helfen die Gefühle in Bezug auf den Hautzustand zu verarbeiten. Man sollte auch mit nahen Verwandten, der Familie und Freunden darüber sprechen oder in Betracht ziehen, mit einem professionellen Berater zu sprechen. 

Die Ursachen von Hidradenitis

Hidradenitis suppurativa tritt versterkt in der Achselhöhle auf. Ärzte sind sich leider nicht sicher, was die Hidradenitis suppurativa genau verursacht. Die Hautprobleme beginnen, wenn die Haarfollikel blockiert werden. Erste Symptome treten bereits in der Jugend auf, so rund anfang 20. Hidradenitis tritt bei Frauen häufiger auf als bei Männern und auch bei Übergewichtigen oder Rauchern. Etwa ein Drittel der Menschen, die an Hidradenitis erkranken, haben einen Verwandten, der auch an Hidradenitis erkrankt ist. Außerdem ist es sehr wahrscheinlich, wenn man Akne oder Akne inversa hat.

Was löst Hidradenitis nicht aus: Wissenschaftler wissen, was Hidradenitis suppurativa nicht auslöst. Es ist nicht ansteckend es kommt nicht von falschen Deodorants oder Puder. Auch Rasieren ist kein Auslöser.

Die Symptome von Hidradenitis

Das erste Warnsignal für eine Hidradenitis suppurativa ist manchmal nur eine einzelne, schmerzhafte Beule, die sich entzündet. Es kann mehrere Tage oder Monate dauern. Es kann zu wiederholten Ausbrüchen einer einzelnen Erhebung am selben Hautfleck oder derselben Körperstelle kommen. Die Beulen können sich in Eiterflecken unter der Haut verwandeln, die auslaufen und einen schlechten Geruch haben. Sie können auch jucken. Hidradenitis kann man außerdem an mehreren Bereichen gleichzeitig bekommen. Wenn die Beulen tief sind, können sie sich bei der Heilung in Narben verwandeln. Manche Menschen bekommen Tunnel unter die Haut, sogenannte Nebenhöhlen, die unterschiedliche Bereiche von Hidradenitis mit einander verbinden. Die Unebenheiten und mit Eiter gefüllten Hauttaschen können auch nach einer Genesung wieder auftauchen. In schweren Fällen heilen sie niemals vollständig aus.

Die Diagnose zu Hidradenitis

Der Arzt wird die Haut untersuchen und eine Diagnose stellen, die darauf basiert, wo sich die Beulen und Eitertaschen befinden und wie regelmäßig sie auftauchen.

Er stellt Fragen, wie zum Beispiel:

• Vor wie langer Zeit begannen die Symptome?
• Sind diese Schmerzhaft?
• Hatten Sie diese Symptome in der Vergangenheit?
• Hatten Blutsverwandte dieses Problem?

Normalerweise benötigt man keine Test, um eine Diagnose zu bestätigen. Um andere Arten von Infektionen auszuschließen, entnimmt der Arzt manchmal eine Probe des Eiters und schickt diese zur Untersuchung an ein Labor.

Fragen an den Arzt die sie stellen sollten:

  • Wie mild oder schwer ist meine Hidradenitis suppurativa?
  • Welche Behandlungen gibt es? Welches empfehlen Sie?
  •  Soll ich ein Antibiotikum nehmen? Was ist mit anderen Medikamenten?
  •  Können diese Medikamente Nebenwirkungen verursachen?
  •  Brauche ich eine Operation?
  •  Welche Änderungen im Lebensstil sollte ich vornehmen, um meine Krankheit zu verbessern?
  •  Soll ich abnehmen?
  •  Wenn sich meine Symptome verschlimmern, wann sollte ich Sie anrufen?
  •  Wird die Störung von selbst verschwinden?
  • Gibt es Therapiegruppen zu Hidradenitis

Behandlung, Therapie, Kur

Die Art der Behandlung hängt davon ab, wie schwer der Fall von Hidradenitis ist. Es kann einige Versuche und Irrtümer erfordern, bis der Arzt die am besten geeignete Lösung gefunden hat.

Einige Optionen sind:

Warme Kompressen: Man kann dies zuerst versuchen, wenn der Fall mild ist. Um eine Kompresse zu machen, lässt man einen sauberen Waschlappen unter heißem Wasser laufen und legt diesen für 10 Minuten lang auf die Haut.

NSAIDs (nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente): Diese rezeptfreien Medikamente können Schmerzen lindern und dabei helfen, Schwellungen zu lindern

  • Aspirin
  • buprofen
  • Naproxen

Antibiotika: Dies sind Medikamente, die Infektionen bekämpfen. Man benötigt ein Rezept, um sie zu bekommen. Man kann sie als Pille einnehmen oder eine Creme verwenden, die auf die Haut verteilt wird. Man kann verhindern, dass sich die Symptome verschlimmern und sie helfen dabei, dass mehr Ausbrüche eingedämmt werden. Es gibt viele verschiedene Antibiotika, die der Arzt empfehlen kann, wie zum Beispiel Clindamycin Die meisten Leute nehmen sie für 2 bis 3 Monate. Wenn dies nicht hilft, kann der Arzt eine Kombinationstherapie von Clindamycin und Rifampin (Rifadin, Rimactane) vorschlagen.

Kortikosteroide: Der Arzt injiziert dieses Arzneimittel direkt in die Beulen. Es kann Entzündungen, Schmerzen und Schwellungen lindern. Normalerweise bekommst du diese Aufnahmen einmal im Monat für dich bis 3 Monate. Wenn dein Fall schwerwiegend ist, kann der Arzt empfehlen, Steroide oral einzunehmen.

Orale Retinoide: Möglicherweise schlägt der Arzt ein Retinoid-Medikament in einer Pille vor, wie z. B. Acitretin (Soriatane) oder Isotretinoin (Accutane), von denen man möglicherweise als Behandlungsmethode für Akne bereits gehört hat. Beide Medikamente können schwere Fälle von Hidradenitis suppurativa verbessern.

Topisches Resorcin: Dies ist eine Creme, die der Arzt verschreibt. Man trägt diese auf die entzündete Hautpartie. Es hat Chemikalien, die die Haut pellen lassen.

Hormontherapie: Einige Frauen stellen fest, dass sich ihr Zustand bessert, wenn sie Antibabypillen oder ein Medikament namens Spironolacton einnehmen.

Biologische Medikamente: Diese Medikamente wirken auf Ihr Immunsystem, das Abwehrsystem des Körpers gegen Keime. Man nimmt sie, indem man sich entweder in der Arztpraxis befindet oder man muss sich möglicherweise sogar die Medikamente durch eine Infusion in die Venen geben lassen. Dies geschieht in einer Klinik oder einem Krankenhaus.

Chirurgie: Wenn die Beulen tief in die Haut wachsen, können bestimmte Eingriffe helfen. Wenn man Probleme in einem kleinen Bereich hat, kann der Arzt die Eitertaschen aufschneiden, um den Eiter abzulassen, was kurzfristige Erleichterung verschafft. Bei einem anderen Verfahren, dem so genannten Deroofing, kann ein Chirurg tiefe, schmerzhafte Beulen und Taschen in Narben verwandeln, die nicht wehtun. Dies ist eine Option, wenn man schmerzhafte Beulen hat, die immer wieder auftreten.
Eine andere Art der Operation besteht darin, die Haut an den Problemstellen auszuschneiden. Nach diesem Eingriff wird der Arzt eine Hauttransplantation durchführen. Er entfernt die Haut von einem anderen Körperteil und deckt damit den Bereich ab, an dem man operiert wurde. Laserchirurgie ist eine weitere Option, um neue, tiefe Unebenheiten zu beseitigen. Es zerstört Haarfollikel, die Schäfte in der Haut, in denen Haare wachsen. Möglicherweise benötigen man mehrere Behandlungen.

Eine Operation kann bei hartnäckigen oder schweren HS-Fällen hilfreich sein. Bei einigen Menschen kann die Krankheit jedoch im selben Bereich oder in einem anderen Körperteil auftreten.

Hausmittel gegen Hidradenitis – Das kann man selber tun

Übergewicht verlieren.

Hör auf zu rauchen

Hören Sie an Krisenherden auf, sich zu rasieren.

Tragen Sie locker sitzende Kleidung.

Schweißreduktion

Sauberhalten. Bereiche jeden Tag vorsichtig mit den Fingern auswaschen

Ordnungsgemäße Verbände nutzen.

Hidradenitis kann Jahre dauern, aber eine frühzeitige Behandlung kann helfen, sich besser zu fühlen und das Risiko von Schüben zu senken.

In schweren Fällen kann sich die Hidradenitis suppurativa mit der Zeit verschlimmern und Narben verursachen. Eine Operation kann helfen, obwohl die Krankheit in etwa einem Drittel der Fälle auftritt. In diesem Fall ist es immer noch wichtig, mit Änderungen des Lebensstils Schritt zu halten, was die Beschwerden lindert.

Search