Februar 2017 Tag zurueck 21.

17.02.2017 - 18:47 | Warnemünde | Kurzmeldungen > Pressemitteilungen  > Am 25. Februar im Neudierkower Weg

Gedenken an NSU-Opfer

Am 25. Februar wird in einer öffentlichen Gedenkveranstaltung an den Mord an Mehmet Turgut erinnert.

Im Zeitraum von 2000 bis 2007 wurden acht türkische Mitbürger, ein griechischer Mitbürger und eine deutsche Polizistin von neonazistischen Verbrechern ermordet. Diese Morde sind der Höhepunkt einer langjährigen rechtsextremistischen Gefahr in der Bundesrepublik. Am 25. Februar 2004 wurde auch Mehmet Turgut in Rostock Opfer der rechtsextremen Terrorzelle NSU.

In konsequenter Solidarität mit allen Betroffenen rechter und rassistischer Gewalt findet am 25. Februar 2017 um 14 Uhr am Gedenkort für Mehmet Turgut im Neudierkower Weg eine Gedenkveranstaltung statt. Vertreterinnen und Vertreter der Rostocker Bürgerschaft und der Stadtverwaltung, aber auch der Initiative „Mord verjährt nicht werden gemeinsam die Erinnerung an Mehmet Turgut wachhalten.

„Nie wieder sollen Opfer vergessen werden und Angehörige allein mit ihrem Schmerz und ihrer Wut stehen“, unterstreicht Bürgerschaftspräsident Dr. Wolfgang Nitzsche, der auch eine Gedenkrede halten wird. „Wir laden alle Menschen in Rostock ein, sich an diesem Tag dem Gedenken anzuschließen, an den Ermordeten zu erinnern und gemeinsam ein Zeichen gegen rassistischen Terror zu setzen.“ Am Ende dieser Gedenkveranstaltung können in einer stillen Würdigung Blumen niedergelegt werden.

PM Migrantenrat der Hansestadt Rostock

Artikel drucken

Kommentare

Weitere aktuelle Meldungen

Hoffmann holt Hansas Heimsieg

Das goldene Tor von Marcus Hoffmann beendet eine fast fünfmonatige Heimmisere des F.C. Hansa Rostock. Mit dem 1:0 (0:0) Sieg gegen den Hallschen FC wird auch der erste Punktedreier des neuen Jahres durch den Rostocker Drittligisten eingefahren. //weiter

„Kürzungspläne sind skandalös“

Die Philharmonische Gesellschaft Rostock e.V. setzt sich seit 1994 für den Erhalt der Norddeutschen Philharmonie und die Verbesserung der Rahmenbedingungen für das Orchester ein. Mit Bestürzung haben die Musikfreunde die Kürzungspläne der Stadt und des neuen Intendanten Joachim Kümmritz zur Kenntnis genommen. Der Vorsitzende der Philharmonischen Gesellschaft Dr. Thomas Diestel äußert sich dazu im Interview, geführt von Anette Pröber. //weiter

Arbeit am Leitfaden zur Bürgerbeteiligung beginnt

Alle Einwohnerinnen und Einwohner sind herzlich eingeladen, sich während eines Bürgerforums am 6. März ab 19 Uhr in der Rathaushalle in den Prozess zur Erarbeitung eines Leitfadens bzw. eines Leitbildes zur Bürgerbeteiligung einzubringen. //weiter

Prügelei am Doberaner Platz

Am gestrigen Donnerstagabend gegen 19:30 Uhr gingen beim Notruf der Polizei mehrere Anrufe ein, wonach sich bis zu 30 Personen am Doberaner Platz schlagen sollen. //weiter

Rotalgen als Forellen-Futter

Rotalgen statt Fischmehl: Rostocker Forscher um Professorin Petra Wolf, Inhaberin des Lehrstuhls für Ernährungsphysiologie und Tierernährung, an der Universität Rostock suchen nach alternativen Futtermitteln für die Fischzucht. //weiter

10. Mietspiegel erschienen

Der bereits im Dezember 2016 im Städtischen Anzeiger veröffentlichte 10. Mietspiegel der Hansestadt Rostock ist jetzt auch in Form einer Broschüre (Hier auch als pdf) erhältlich. Darauf weist das Bauamt hin. //weiter

Brand in Studentenwohnheim

Aus bislang ungeklärter Ursache kam es heute Nacht zu einem Brand in einem Rostocker Studentenwohnheim in der Straße An der Elisabethwiese. //weiter

„Mann mit Halskrause“ wieder frisch

Am 19. Februar 2017 um 11 Uhr hält Diplom-Restauratorin Svea-Kristin Köhler im Kulturhistorischen Museum einen Vortrag über die Untersuchung und Restaurierung des Gemäldes „Mann mit Halskrause“ – das Werk eines unbekannten Künstlers aus der Zeit um 1600. //weiter