März 2017 Tag zurueck 28.

08.01.2017 - 10:35 | Nordwest | Kultur > Musik  > Am 22. Januar im Moya

Immer unterwegs

Die Zwillingsbrüder Heiko und Roman Lochmann werden in diesem Jahr volljährig und haben bereits sechs Jahre Medienerfahrung. Die Zahl der Abonennten ihres youtube-Kanals steuert munter auf 2,3 Millionen zu. Das ist ein Fan-Interview, die Fragen stammen von Helene Schlößer.

das-ist-rostock.de: Werdet ihr eigentlich oft verwechselt? Und wenn ja – von wem?

Die Lochis: So oft werden wir gar nicht mehr verwechselt. Wer mal ein bisschen Zeit mit uns verbracht hat, der kommt schnell zurecht. Wir sind ja auch keine eineiigen Zwillinge. Nur bei den Eltern unserer Fans gibt es wohl einige hoffnungslose Fälle.

das-ist-rostock.de: Ist bei Euch schon mal ein Fan umgekippt?

Die Lochis: Ja, das kommt schon mal vor. Die Konzerte sind ja meistens auch ein ziemlicher Hype. Es gibt Mädchen, die sind aufgeregt und zwischen so vielen Menschen – da kann das passieren. Zum Glück haben wir gute Leute, die sich dann immer kümmern, ihnen Wasser reichen und helfen. Wenn wir von der Bühne sehen, dass da wieder jemand kurz vor dem Umkippen ist, dann geben wir auch unseren Security-Leuten ein Zeichen. Die sind super, die können damit umgehen.

das-ist-rostock.de: Wenn es Streit gibt zwischen Euch, worum geht es dann?

Die Lochis: Meistens geht es ums Essen. Wir haben ja auch beide das gleiche Lieblingsessen: Rinderfilet medium rare mit Kräuterbutter und Kartoffelgratin. Da gibt es dann schon mal Zoff.

das-ist-rostock.de: Gibt es Momente, in denen Euch die Fans auf die Nerven gehen?

Die Lochis: Nein, eigentlich nicht. Wir freuen uns über jeden einzelnen und sind dankbar, dass es sie gibt. Es gibt natürlich Situationen – zum Beispiel, wenn man die Bahn erreichen muss und jemand will noch ein Foto machen – da passt es einfach gerade nicht. Aber wenn es geht, dann nehmen wir uns gern die Zeit.

das-ist-rostock.de: Der Youtuber Simon Desue, der ja auch in Eurem Film „Bruder vor Luder“ mitgespielt hat, ist 2016 in die USA ausgewandert. Käme so etwas auch für Euch infrage?

Die Lochis: Das können wir uns nicht vorstellen. Wir würden sicher mal gern für einige Zeit im Ausland leben, aber Deutschland ist schon sehr cool, wir fühlen und hier sehr wohl.

das-ist-rostock.de: Gab’s bei Euch an der Schule manchmal Stress, weil ihr Youtuber seid?

Die Lochis: Nö, bei uns gab es deshalb nie Stress. Die Mitschüler kannten uns ja schon lange, bevor wir mit den Youtube-Videos angefangen haben, bei denen waren wir nie die Lochis, sondern immer Roman und Heiko.

das-ist-rostock.de: Was macht ihr jetzt?

Die Lochis. Foto: Dennis Moebus

Die Lochis. Foto: Dennis Moebus

Die Lochis: Wir haben seit einem halben Jahr unser Fachabitur in der Tasche. Das, was wir jetzt tun, ist für uns die beste Ausbildung der Welt, wir lernen auf den Tourneen unglaublich viel. Und es ist auch viel mehr als ein Full-Time-Job, immer unterwegs, immer auf Achse von früh bis spät und nur drei- bis viermal im Monat zu Hause. Aber es gibt eben nichts Besseres, als sein Hobby zum Beruf zu machen.

das-ist-rostock.de: Ihr habt mal das Wort „Smombie“ zum Jugendwort des Jahres 2015 mitgewählt, hab ich gelesen…

Die Lochis: Das stimmt so nicht. Wir waren mit in der Jury, die das Jugendwort des Jahres 2015Iwählte, aber wir haben dagegen gestimmt, wir fanden dieses Wort echt nicht gut. Wir werden da auch nicht mehr mitmachen.

das-ist-rostock.de: Aber seid ihr selber so etwas wie Smartphone-Zombies?

Die Lochis: Nein, das Handy ist für uns ein selbstverständlicher Gegenstand – so wie für die meisten zwischen 13 und 40. Wir brauchen es, um mit der Community in Kontakt zu bleiben. Es ist einfach sehr produktiv. Aber wir sind nicht süchtig danach.

das-ist-rostock.de: Habt ihr einen Lieblingsfilm?

Die Lochis: Wir haben auf jeden Fall eine Lieblingsserie: Game of Thrones. Aber bei den Filmen gibt es Unterschiede: Heiko mag die Harry-Potter-Reihe am liebsten und Roman steht auf Marvel-Filme, und derzeit besonders auf Dr. Strange.

das-ist-rostock.de: Könnt ihr Euch an den komischsten Bericht über Euch erinnern?

Die Lochis: Eigentlich sind wir ganz zufrieden mit dem, was über uns geschrieben wird. RTL hat uns mal aus Versehen „Die Lurchis“ genannt. Einmal wurde aus Roman ein Robert. Aber das sind Fehler, die passieren.

das-ist-rostock.de: Kennt ihr Rostock und die Ostseeküste?

Die Lochis: Nein, wir waren noch nie in der Gegend. Aber Timmy von der Security, der kommt aus dem Norden und freut sich schon drauf, uns dort alles zu zeigen. Wir sind sehr gespannt.

das-ist-rostock.de: Was wird denn passieren in Eurem Konzert?

Die Lochis: Wir hoffen, dass die Post abgeht, wir kommen mit der Live-Band, haben für die Show Spezialeffekte und viele Überraschungen dabei. Aber wir wissen ja inzwischen, dass bei Lochi-Konzerten ein Ausnahmezustand herrscht. Wir sorgen dafür, das jeder in der Halle anfängt zu springen und dass jeder Spaß hat und wir alle zusammen eine geile Zeit haben. Die dann auch die Fans durch das Jahr trägt – und uns: Wir arbeiten ja musikalisch weiter und der nächste Kinofilm ist auch in Arbeit.

das-ist-rostock.de: Denn man tau – wie man hier sagt. Und vielen Dank für das Gespräch.

Am 22. Januar machen die Lochis auf ihrer „#Zwilling“-Tour Station in Rostock: Um 18 Uhr beginnt das Konzert im Moya, ab 17 Uhr ist Einlass.

Artikel drucken

Schlagworte

Weitere aktuelle Meldungen

Zahn ausgeschlagen

Ein 55-jähriger Beamter der Rostocker Polizei wurde am Mittwoch gegen 19 Uhr Opfer eines körperlichen Angriffs durch einen alkoholisierten Täter. //weiter

Nonstop ans Rote Meer

Die Germania nimmt Hurghada als neues Ziel in den Sommerflugplan auf und fliegt zwischen dem 3. Juni 2017 und 30. September 2017 immer samstags nonstop von der Ostsee zu dem bekannten Badeort am Roten Meer. //weiter

Forschen und publizieren

Der Verein für Rostocker Geschichte vergibt am 1. März zum ersten Mal den Karl-Koppmann-Ehrenpreis. Aber wer war Karl Koppmann? //weiter

Hoffmann holt Hansas Heimsieg

Das goldene Tor von Marcus Hoffmann beendet eine fast fünfmonatige Heimmisere des F.C. Hansa Rostock. Mit dem 1:0 (0:0) Sieg gegen den Hallschen FC wird auch der erste Punktedreier des neuen Jahres durch den Rostocker Drittligisten eingefahren. //weiter

„Kürzungspläne sind skandalös“

Die Philharmonische Gesellschaft Rostock e.V. setzt sich seit 1994 für den Erhalt der Norddeutschen Philharmonie und die Verbesserung der Rahmenbedingungen für das Orchester ein. Mit Bestürzung haben die Musikfreunde die Kürzungspläne der Stadt und des neuen Intendanten Joachim Kümmritz zur Kenntnis genommen. Der Vorsitzende der Philharmonischen Gesellschaft Dr. Thomas Diestel äußert sich dazu im Interview, geführt von Anette Pröber. //weiter