Februar 2017 Tag zurueck 22.

18.05.2016 - 13:38 | Stadtmitte | Kultur > Musik  > Konzert in der HMT

Brüder spielen Klavier

Die Brüder Hans-Peter und Volker Stenzl zählen nicht nur zu den besten Klavierduos der internationalen Musikszene, sie dürften auch die derzeit gefragtesten Pädagogen für diese Königsdisziplin der Klaviermusik sein. Am 22. Mai spielen sie in der HMT.

Die Brüder Hans-Peter und Volker Stenzl erhielten im November 2012 den Ruf auf die weltweit erste und einzige Professur für Klavierduo an der Hochschule für Musik und Theater Rostock (HMT). Ihre Stiftungsprofessur wird durch die OSPA und die Ostdeutsche Sparkassenstiftung ermöglicht. Nun treten diese Ausnahmekünstler wieder im Katharinensaal der HMT auf. Anlässlich bedeutender Musikerjubiläen, die in dieses Jahr fallen, werden sie am 22. Mai  um 18 Uhr Stücke aus „Játékok – Spiele für Klavier“ von György Kurtág aufführen, eine Bearbeitung des Bach-Chorales „Alle Menschen müssen sterben“ BWV 643 interpretieren und von Ferruccio Busoni die Improvisation über Bachs Choral „Wie wohl ist mir, o Freund der Seele“ spielen. Ergänzt wird das Programm durch György Ligetis Sonatina (1950) und Max Regers Variationen und Fuge über ein Thema von L. v. Beethoven op. 86.

Die Brüder Stenzl haben an der Rostocker Hochschule seit 1999, zunächst als Honorarprofessoren, eine Meisterklasse für Klavierduo aufgebaut, die mittlerweile 70 internationale Preise errungen hat und damit ein glanzvolles Aushängeschild in der deutschen Musikhochschullandschaft darstellt. Erst im September hat das Klavierduo Alina Shalamova und Nikolay Shalamov aus der Klasse der Professoren Stenzl den ersten Preis beim renommierten ARD-Wettbewerb in München errungen und das Klavierduo Clara Mijung Shin und Samuel Sangwook Park den zweiten.

Eintrittskarten für 17 Euro (erm. 9,30 Euro) zzgl. Abendkassenzuschlag sind erhältlich im Pressezentrum und in den  Tourismuszentralen Rostock und Warnemünde.

 

 

Kommentare

Weitere aktuelle Meldungen

Nonstop ans Rote Meer

Die Germania nimmt Hurghada als neues Ziel in den Sommerflugplan auf und fliegt zwischen dem 3. Juni 2017 und 30. September 2017 immer samstags nonstop von der Ostsee zu dem bekannten Badeort am Roten Meer. //weiter

Forschen und publizieren

Der Verein für Rostocker Geschichte vergibt am 1. März zum ersten Mal den Karl-Koppmann-Ehrenpreis. Aber wer war Karl Koppmann? //weiter

Hoffmann holt Hansas Heimsieg

Das goldene Tor von Marcus Hoffmann beendet eine fast fünfmonatige Heimmisere des F.C. Hansa Rostock. Mit dem 1:0 (0:0) Sieg gegen den Hallschen FC wird auch der erste Punktedreier des neuen Jahres durch den Rostocker Drittligisten eingefahren. //weiter

„Kürzungspläne sind skandalös“

Die Philharmonische Gesellschaft Rostock e.V. setzt sich seit 1994 für den Erhalt der Norddeutschen Philharmonie und die Verbesserung der Rahmenbedingungen für das Orchester ein. Mit Bestürzung haben die Musikfreunde die Kürzungspläne der Stadt und des neuen Intendanten Joachim Kümmritz zur Kenntnis genommen. Der Vorsitzende der Philharmonischen Gesellschaft Dr. Thomas Diestel äußert sich dazu im Interview, geführt von Anette Pröber. //weiter

Arbeit am Leitfaden zur Bürgerbeteiligung beginnt

Alle Einwohnerinnen und Einwohner sind herzlich eingeladen, sich während eines Bürgerforums am 6. März ab 19 Uhr in der Rathaushalle in den Prozess zur Erarbeitung eines Leitfadens bzw. eines Leitbildes zur Bürgerbeteiligung einzubringen. //weiter

Prügelei am Doberaner Platz

Am gestrigen Donnerstagabend gegen 19:30 Uhr gingen beim Notruf der Polizei mehrere Anrufe ein, wonach sich bis zu 30 Personen am Doberaner Platz schlagen sollen. //weiter

Rotalgen als Forellen-Futter

Rotalgen statt Fischmehl: Rostocker Forscher um Professorin Petra Wolf, Inhaberin des Lehrstuhls für Ernährungsphysiologie und Tierernährung, an der Universität Rostock suchen nach alternativen Futtermitteln für die Fischzucht. //weiter

10. Mietspiegel erschienen

Der bereits im Dezember 2016 im Städtischen Anzeiger veröffentlichte 10. Mietspiegel der Hansestadt Rostock ist jetzt auch in Form einer Broschüre (Hier auch als pdf) erhältlich. Darauf weist das Bauamt hin. //weiter